Sie waren räumlich so nah, doch gefühlstechnisch so weit voneinander entfernt.

Sie war äußerst nervös, als sie vor seiner Haustür stand. Sie zögerte, war sich nicht sicher, ob sie eintreten sollte. Er wusste, das sie kommen würde, zu ihm nach Hause. Nur sie beide. Er und sie. Sie würden ein Bier miteinander trinken. Wie damals. Ob das eine gute Idee war? Sie war sich nicht sicher.

Nach langen Zögern klingelte sie dann doch. Der Grund war simpel: Es wurde langsam dunkel, und sie fühlte sich hier in der Gegend der ihr fremden Stadt unbehaglich. Sich mit ihm hingegen zu treffen, in seiner Wohnung, machte ihr zwar auch Bauchweh, war aber eine bessere Option. Also klingelte sie, wartete ab, bis die Tür geöffnet wurde und sie hineintreten konnte. Hinauf zu seiner Wohnung, in deren Eingang er bereits stand. Hechelnd kam sie endlich oben an, begrüßte ihn. Sie umarmten sich. Dann ließ er sie eintreten. Sie setzte sich auf sein Sofa.

„Hast du Lust auf ein Bier?“

„Gerne! Du schuldest mir sowieso noch eins!“

Er lachte. „Daran kannst du dich noch erinnern?“

Er verschwand in der Küche. Sie hatte Zeit, sich ein bisschen umzusehen. Seine Wohnung war nicht besonders groß. Ein Wohnzimmer, eine kleine Küche, das Schlafzimmer, ein Bad. Alles sehr sporadisch eingerichtet. Aber wenigstens hatte er überhaupt eine Wohnung für sich gefunden. Kein WG-Zimmer, bei keinen Freunden untergekommen. Wenigstens das.

Jetzt tauchte er wieder auf. Mit zwei Bier in der Hand. Sofort fiel ihr das auf, das er ihr reichte. Kirschbier. Dasselbe, dass sie damals getrunken, das was er ihr damals gekauft hatte. Anscheinend konnte er sich daran noch gut erinnern. Auch nach all der Zeit, in der sie sich nicht gesehen und geschrieben hatten.

„Dass du dich noch dran erinnern kannst, welches Bier ich mag!“

„Ich habe sogar denselben Schnaps von damals besorgt!“

Sie lachte in sich hinein. Das hätte sie nie von ihm gedacht. Er merkte sich Dinge. Als sie ihn kennenlernte, war er überhaupt nicht aufmerksam. Anfangs zumindest. Dann wurde er es irgendwann schon. Anscheinend war er es jetzt immer noch. Bemerkenswert. Nun ließ auch er sich nieder.

Sie nahm einen Schluck aus ihrem Bier. Dieses Mal peu à peu, nichts überstürzen. Damals vertrug sie es nicht besonders gut. Das sollte ihr nicht noch einmal passieren. Nicht vor ihm. Nie wieder.

Eine Weile unterhielten sie sich beide über Belanglosigkeiten, über Dinge, die die letzten Jahre so passiert waren. Dann entstand Pause. Pause, in der sie ihr Bier trank und er sie einfach nur betrachtete. Irgendwas war da in seinem Gesichtsausdruck. Sie konnte es nicht deuten. Auch sie sah ihn an. Er sah gut aus, wie damals. Aber irgendwas war anders. Vielleicht lag es auch gar nicht an ihm. Vielleicht lag es doch an ihr.

„Ich kann es gar nicht glauben, dass du tatsächlich hier bist!“

„Ich kann es auch nicht ganz fassen, dass ich wirklich hier bin!“

Sie lächelte. Es trat Stille ein, in der die weitere Schlücke nahm. Nur kleine, damit der Alkohol ihr nicht in den Kopf stieg. Er hingegen stellte sein Bier auf den Wohnzimmertisch, rutschte ein Stück zu ihr. Sie zögerte, umklammerte ihr Bier fester. Die Stille um sie herum wurde unangenehmer. Sie fühlte sich, als verschwinde die Luft um sie herum, als könne sie nicht mehr atmen. Ihr Herz pochte laut in ihrem Kopf. Alkohol und Bier schossen ihr ins Gesicht. Sie errötete. Dann kam er noch ein Stück näher, bis er ihr so nah war, dass er sie küssen konnte. Er tat es. Wieder zögerte sie, wieder umklammerte sie ihr Bier fester. Sie war wie versteinert. Dann löste er sich wieder von ihr. Fragend blickte er sie an.

„Ich kann nicht!“

Sie wollte den Gedanken nicht laut aussprechen, tat es aber, denn es stimmte. Es ging nicht, es ging nicht mehr. Er blickte sie weiterhin fragend an, dann erhellten sich sein Blick.

„Es fühlt sich seltsam an!“

Sie nickte. Genau das tat es. Damals war es das schönste, was sie sich hätte vorstellen können. Jetzt war der Funke verschwunden. Nicht von jetzt auf gleich. Es war ein schleichender Prozess, den sie kaum bemerkt hat. Der Kuss war nötig, damit das ihr, aber auch ihm klar wurde. Ihre Gefühle hatten sich voneinander entfernt.

„Können wir Freunde bleiben?“

Ihr lagen diese Worte selber auf dem Mund. Sie war aber froh, dass er sie ausgesprochen hatte. Sie waren es schon solange gewesen. Der Kuss sollte nichts zwischen ihnen ändern. Das wäre das letzte, das sie sich wünschte, denn sie war gerne bei ihm. Sie mochte ihn, er war ihr wichtig. Und sie ihm anscheinend auch. Warum sollten sie das beenden, wenn es doch auch freundschaftlich klappen könnte?

An diesem Abend verließ sie seine Wohnung nicht, sondern blieb bei ihm über Nacht. Im Dunkeln durch diese fremde Stadt irren war ihr unangenehm. Er schlug ihr vor, bei ihm zu übernachten. Sie nahm das Angebot an. Dann lag sie also in seinem Bett, er auf dem Sofa. Die ganzen Nacht bekam sie kein Auge zu. Gedanken schwirrten durch ihren Kopf. Sie war tatsächlich hier bei ihm, hier in seinem Bett. Sie hatte nach all den Jahren endlich das, was sie sich damals so sehnlichst wünschte. Er hatte sie geküsst, wie sie es sich damals gewünscht hatte. Doch es war nicht mehr das, was sie jetzt wollte. Er war nur ein paar Meter von ihr entfernt, doch nichts zog sie zu ihm. Sie waren räumlich so nah, doch gefühlstechnisch so weit voneinander entfernt.

Am Tag darauf schlich sie aus seiner Wohnung, hinterließ ihm eine Nachricht. Er sollte weiterschlafen, es war sein freier Tag. Ein paar Stunden später verließ sie wieder die Stadt, reiste weiter. Von ihm hören tat sie nichts mehr. Wochen und Monate vergingen, sich bei ihr melden tat er sich nicht mehr.

Advertisements

Dieser eine Kuss, mitten im Club.

Als sie den Club betrat, war das erste, was ihr auffiel, der Geruch von Alkohol in der Luft. Danach die vielen Menschen, die lachend und angetrunken um sie herum wirbelten. Grüne, blaue, rote Lichter tanzten durch den dunklen Raum. Ihr Blick schweifte von Person zu Person. Bekannte Gesichte, unbekannte Gesichter, und mittendrin stand er. Er hatte sie bereits gefunden, er hatte sie bereits fixiert. Auch sie erkannte ihn endlich in der Menge, ging schnurstracks auf ihn zu, bis sie sich mitten im Club trafen. Sie blickte zu ihm hinauf. Er lächelte. Alle anderen um sie herum waren auf einmal zur Nebensache geworden. Sie hatte nur noch Augen für ihn. Sie war unbeeindruckt von den anderen. Sie ignorierte die Blicke derjeniger, denen sie ein Dorn im Auge war. Nur er zählte.

Mit dem nächsten Wimpernschlag und einem Schritt nach vorne befand sie sich schon in seinen Armen. Sein unwiderstehlicher Geruch lag ihr in der Nase. Sie spürte seine Hände auf ihrer Hüfte, spürte, wie er sie an sich drückte. Kurz rückte sie von ihm ab. Nicht viel. Er hielt sie weiterhin fest. Sie blickte ihm in seine schönen blaugrünen Augen. Er lächelte. Er sah so unwiderstehlich aus. Dann näherte sie sich ihm wieder und küsste ihn. Seine Lippen waren ganz weich. Seine Küsse zärtlich und zurückgenommen. Sie spürte seine Bartstoppel auf ihrer Haut kitzeln. Sie spürte seine Arme, die sich fest um sie schlangen, sie an seinen Oberkörper drückten. In diesem Moment vergaß sie alles um sich herum und fühlte sich wohler als jemals zuvor.

Wie gerne hätte sie noch eine Weile so verbracht, ihn geküsst, ihn umarmt, wie gerne wäre sie bei ihm geblieben. Doch die Stimme ihrer Freundin riss sie aus dieser Traumwelt heraus. Sie musste gehen. Einen letzten Kuss gab sie ihm noch zum Abschied. Einen letzten, bevor sie den Club verließ. Ohne ihn…

Als sie seinen Namen rief, er sich umdrehte, sie mit ungläubigem, überraschtem Blick ansah und realisierte, wer sie war, bildete sich ein Lächeln auf seinen Lippen.

„Wenn ich ihn das nächste Mal sehe, sage ich es ihm!“

„Denkst du, dass wäre eine gute Idee?“

Sie nickte nur stumm, als sie mit ihr dieses Gespräch führte. Sie war sich sicher, dass die vielen Monate ausreichten, um endlich mit der Sprache herauszurücken. Sie würde ihn damit überrumpeln. Zumindest damit, dass sie es jetzt nach all der Zeit tat. Denn sie war sich ziemlich sicher, dass er es bereits wusste. Es war deutlich genug gewesen. Seine damalige Reaktion hatte ihr gezeigt, dass er bestens informiert war. Darauf eingehen tat er nie. Also blieb sie stumm. Besser so. Doch würde er jetzt vor ihr stehen, würde sie ihren Mund aufmachen. Das erste Mal. Sie würde nichts mehr verlieren können. Außerdem könnte sie abschließen. Es würde endlich weitergehen, ohne ihn.


Plötzlich stand er vor ihr. Genauso attraktiv wie sie ihn in Erinnerung hatte. Vielleicht wirkte er es sogar noch mehr. Das letzte Mal, als sie ihn sah, wirkte er sehr müde, hatte dunkle Augenringe. Jetzt sah er wesentlich glücklicher aus. Er sah immer noch wie ein arroganter Arsch aus. Auch wenn er es nicht war. Zumindest nie vor ihr. Vor ihr war er immer liebenswert, freundlich, höflich, hilfsbereit. Deswegen hatte sie sich auch in ihn verliebt gehabt.

Als sie seinen Namen rief, er sich umdrehte, sie mit ungläubigem, überraschtem Blick ansah und realisierte, wer sie war, bildete sich ein Lächeln auf seinen Lippen.

„Nicht dein Ernst!“

Er hatte sie sofort wiedererkannt, kam auf sie zu und umarmte sie fest, so als wären sie immer noch Freunde. Auf alle Fälle waren sie es. Er hatte sie nicht vergessen. Auch nach all der Zeit nicht.

„Wie lang ist das jetzt her? 1,5 Jahre?“

„Ja, ungefähr!“

Sie grinste. Sie wusste es ja genau. Es waren auf den Tag genau 1 Jahr und 8 Monate. Sie behielt es aber für sich. Er musste ja nicht wissen, dass sie mitgezählt hatte.

„Was machst du hier?“

„Urlaub!“

Er blickte sie mit einem breiten Grinsen an. Sie lächelte zurück. Sie hatte sich sooft vorgestellt, wie es wohl sein mag, ihn wieder vor sich stehen zu haben. Sie hatte sich sooft überlegt, was sie ihm sagen, wie sie sich verhalten sollte. Sie hatte ein bisschen Bammel davor. Das letzte Mal fühlte sie sich nämlich in seiner Gegenwart genauso unwohl wie wohl, war genauso glücklich wie unglücklich. Damals konnte sie aber auch nie ganz sie selber sein. Seine Anwesenheit schüchterte sie immer viel zu sehr ein. Doch die lange Zeit, in der sie sich nicht sahen, hatte etwas mit ihr gemacht. Sie fühlte sich vor ihm nicht mehr so nervös. Sie wollte ihm nicht mehr beweisen, wie erwachsen sie doch war. Das hatte sie früher versucht. Wahrscheinlich vergeblich. Er war zwar wie immer selbstbewusst und präsent, jedoch schüchterte er sie nicht mehr ein. Sie fühlte sich nicht mehr vor ihm wie die schwache Frau von damals. Sie fühlte sich auf einer Augenhöhe mit ihm. Sie war mit der Zeit, mit den Ereignissen der letzten Monate, gereift.

Eine Weile unterhielten sie sich miteinander. Über dies und das, was so in letzter passiert war. Dann gingen ihnen die Gesprächsthemen aus. Sie hatten noch nie viel miteinander geredet, aber hier merkte sie, dass doch viel Zeit vergangen war. Sie könnten sich eigentlich viel erzählen, aber keiner von ihnen wusste, wo sie anfangen sollten. Als das Gespräch ein weiteres Mal verstummte, hatte sie einen kurzen Moment, um ihn betrachten zu können. Strahlend blaue Augen, Dreitagebart, kurze Haare. Er sah wie damals aus. Er war immer noch hübsch, er war immer noch attraktiv, aber nicht mehr so, dass es ihr den Atem raubte.

„Wie lang bleibst du?“

„Morgen geht’s wieder weiter!“

Wieder verstummten sie. Dieses Mal aber stand er auf, um sich wieder an die Arbeit zu machen. Für sie hieß das, dass sie sich auch langsam auf den Weg machen sollte. Sie wollte ihn nicht länger abhalten, nicht wie damals. Sie packte ihre Sachen, zog ihre Jacke an, leerte ihr Glas.

„Willst du schon gehen?“

„Ja! Ich will dich nicht länger aufhalten!“

Er nickte. „War trotzdem schön, dich mal wieder zu sehen!“

Sie lächelte.

„Sollte es dich mal in den Süden ziehen, kannst du es mich ja wissen lassen!“

„Ja, ich melde mich dann!“

Er nahm sie wieder in den Arm. Dann wandte sie sich von ihm ab und ging. Raus in den Abend, weg von ihm. Sie hätte ihm alles sagen können, hätte ihm sagen können, dass sie damals in ihn verliebt war, dass sie Gefühle für ihn hatte. Doch sie ließ es. Sie wollte es nicht mehr. Das, was sie beide jetzt hatten, war eine Freundschaft geworden, die ihr viel bedeutete. Ihre Gefühle von damals behielt sie für sich. Denn sie waren Vergangenheit, sie blieben ihr Geheimnis. Sie sah, dass er glücklich war. Sie selber war glücklich. Warum das ganze mit der Vergangenheit versauen.

Ich fühle mich wie ein Wolf im Schafsgewand, umgeben von Schafen.

Ich sitze da, mitten in der Universität, mitten in diesem riesigen Vorlesungssaal. Ich bin umzingelt von wuselnden, schweigenden, schnatternden, lachenden Erstis, die gerade neue Bekanntschaften machen. Für sie alle ist das hier etwas Neues, Aufregendes, der erste Tag an einer Universität, raus aus der Schule, hinein ins Studentenleben. Die meisten wirken ziemlich jung, bei anderen kann ich das Alter nicht gut einschätzen. Mein Blick schweift von Gesicht zu Gesicht. Ich kenne hier niemanden. Das ist das, was mich mit den Erstis verbindet. Ich bin auch neu, neu an dieser Universität. Ich kenne mich hier nicht aus, kenne das System hier nicht. Doch ich unterscheide mich etwas von den anderen: ich war bereits immatrikuliert, habe bereits ein Studium absolviert, Studentsein ist nichts Neues für mich. Damit bin ich vertraut.

„Ist der Platz noch frei?“, höre ich die Stimme des Mädchens neben mir. Ich blicke auf, nicke. Sie lächelt und bedankt sich. Dann lässt sie sich nieder. Sie scheint nicht älter als 18 zu sein. Einschätzen kann ich es nicht. Sehr viel älter sehe ich aber auch nicht aus – auch wenn ich es bin. Bei manchen sogar 6 Jahre.

„Bist du auch im ersten Semester!“, beginnt sie nun das Gespräch.

Theoretisch schon!“ Sie blickt mich fragend an.

„Ich habe meinen Bachelor an einer anderen Uni gemacht, fange hier aber mit Lehramt an!“

„Die gleichen Fächer?“

Ich nicke. Die Unterhaltung bricht ab. Zu sagen, ich wäre kein Erstsemester mehr, hat irgendetwas an sich. Es ist eine Eigenschaft, mit der ich mich von den anderen abgrenze. Die womöglich erste Gemeinsamkeit ist damit passé. Gemeinsam Ersti sein: das ist spannend. Fand ich damals bei meinem ersten Unitag auch. Wir konnten uns gemeinsam durch das Studentenleben kämpfen. Ersti sein, das verbindet. Es nicht zu sein, grenzt aus. Gemeinsam Master-Ersti sein, das verbindet. Ein Student im höheren Semester in einem Studiengang mit Erstsemestern zu verbringen nicht. Ich fühle mich wie ein Wolf im Schafsgewand, umgeben von Schafen. Ich gehöre zwar dazu, aber irgendwie auch nicht. Äußerlich ja, innerlich nicht. Komisches Gefühl.

Die Vorlesungen beginnen. Nichts davon ist wirklich neu für mich. Was ist ein Modul, was bedeutet LPO I, was sind Veranstaltungen, welche Art Prüfungen gibt. Alles schon gehört. Viele der neuen Studenten sind hier komplett überfordert. War ich damals auch schon. Irgendwann fuchst man sich da rein. Die anderen Studenten machen sich narrisch. Habe ich mich damals auch. Alles normal. Alle fangen das Schreiben an, ich nicht. Ich sitze nur da. Irgendwie fühle ich mich richtig am Platz. Zumindest gehöre ich hier in die Uni, hier in diesen Studiengang. Nur zwischen den Erstsemestern fühle ich mich falsch.

Später komme ich mit einer höher semestrigen ins Gespräch. Wir verstehen uns gut, von ihr fühle ich mich verstanden. Doch irgendwie passt das auch nicht. Denn sie kennt sich hier aus, ich mich nicht. Mich nervt das. Kein Erstsemester, kein wirklich höherer. Ich stehe zwischen den Stühlen. Ich weiß, dass es sich ändern wird. Irgendwann passe ich rein. Das weiß ich ja. Bis dahin heißt es Augen zu, und Leute kennen lernen.

Follow my blog with Bloglovin

Ohne großes Tamtam endet dieses Kapitel, endet diese Geschichte. Wenn sie nicht gestorben sind, dann bleiben sie gute Freunde…

Ich grinse, als ich im Zug sitze. So frei habe ich mich seit langem nicht mehr gefühlt. Ich bin frei, frei von meiner Vergangenheit. Ich konnte endlich abschließen, konnte endlich einen Strich unter die ganze Geschichte setzen, einen Strich unter ‚unsere‘ Geschichte. Wochen- und monatelang stellte ich mir den Moment vor, wie es wäre, wenn wir uns wieder gegenüber stünden. Was würde er sagen, was würde ich sagen? Wie würde es werden? Hätten wir uns überhaupt noch was zu sagen? Kannte er mich noch? Fragen über Fragen, die beantwortet werden mussten.

Dann war es soweit. Er war überrascht, er freute sich, er umarmte mich. Das schönste mögliche Wiedersehen, dass ich mir hätte vorstellen können. Er konnte es nicht fassen, dass ich da plötzlich stand. Er erinnerte sich sofort an mich. Er lud mich auf ein Getränk ein, wir redeten. In der Zeit, in der wir uns nicht sahen, nicht geschrieben hatten, war einiges passiert. In seinem Leben, in meinem Leben. Er war neu vergeben. Er hatte jemand Neues gefunden. Er wirkte glücklich. Außerdem sollte sich in seinem Leben noch einiges gravierend ändert. Ich freute mich für ihn. Das tat ich wirklich. Dann erzählte ich ihm, was bei mir alles passiert war. Das war vieles. Ich wusste gar nicht, wo ich anfangen sollte. Es war eben zu viel. Und es war zuviel Zeit vergangen.

Irgendwann hatten wir uns nichts mehr zu sagen. Die Stille zwischen uns wurde ziemlich unangenehm. Es war besser, wenn ich nun ging. Ich tat es. Ich zog mir meine Jacke an, leerte das Getränk, und wir verblieben damit, dass wir uns wiedersehen würden. Irgendwann. Dann umarmten wir uns zum Abschied. Dieses Mal fiel er mir nicht so schwer wie damals. Das letzte Mal brach es mir fast das Herz, auch wenn ich damals nicht einmal wusste, dass es das letzte Mal sein würde, dass ich ihn sah. Jetzt, hier störte es mich nicht mehr so, ihn jetzt eine Weile nicht mehr sehen zu können. Die Sehnsucht nach ihm war verschwunden. Wir waren Freunde. Mehr nicht. Ohne Drama und ohne Streit wurden aus Gefühlen freundschaftliche Achtung. Mich störte sogar nicht mehr, dass er wieder glücklich mit einer anderen war. Und das war er. Er war glücklich mit ihr. Und das war okay.

Unsere Wege trennten sich damals abrupt. Von heute auf morgen sahen wir uns nicht mehr. Er ging. Ich ging. Entfernung. Große Entfernung, Kontaktabbruch. Es folgten Momente, in denen er pausenlos präsent in meinem Kopf war. Es folgten Momente, in denen ich versuchte, ihn zu verdrängen. Es folgten Momente, in denen ich dachte, ich wäre über ihn hinweg. Doch dieses Treffen hatte mir gezeigt, dass es noch nicht der Fall war. Ich hatte dieses Wiedersehen gebraucht, um endlich einen Schlussstrich ziehen zu können. Er hatte mich eine lange Zeit als Geist der Vergangenheit verfolgt. Ich hatte ihn in all der Zeit nicht wirklich vergessen können. Dieses Wiedersehen hatte mir genau das gegeben. Denn auch wenn wir denken, dass die Geister unserer Vergangenheit uns nicht heimsuchen würde. Sie tun es. Solange, bis wir einen angemessenen Abschied finden.

Ohne großes Tamtam endete dieses Kapitel, endet diese Geschichte. Der Vorhang schloss sich endlich Die Vorstellung war vorbei. Es gab Applaus, keine Buh-Rufe. Stattdessen eine Verbeugung. Das Stück hatte Höhen und Tiefen, Spannung, große Gefühle. Es war eine Liebestragödie in mehreren Aufzügen. Ohne großen Paukenschlag, aber auch ohne Happy Ending endete es…

Wenn sie nicht gestorben sind, dann bleiben sie gute Freunde…

Langsam sind meine Nerven ausgelastet. Ich will nicht mehr.


Juli


Langsam sind meine Nerven ausgelastet. Ich will nicht mehr. Ich will nicht mehr mit der Schiene laufen, nicht mehr mit der dummen Krücke. Auch wenn es nur eine ist. Sie steht ständig im Weg, ich rutsche mit ihr ständig aus oder haue mich an. Dann bin ich letztens auch noch mit dem Fuß meines verletzten Beins umgeknickt. Resultat: Muskelüberdehnung. Langsam reicht es wirklich. Hinzu kommt, dass jetzt der Sommer beginnt. Alle reisen, sind im Freibad, Grillen bei Freunden oder liegen im Park. Ich kann das alles nicht machen. Denn dafür müsste ich zumindest ein bisschen laufen können. Mir ist aber alles zu anstrengend. Selbst zur Physiotherapie kann ich nicht laufen, auch wenn die nicht sehr weit von zuhause entfernt ist. So sitze ich also den ganzen Tag zuhause. Selbst auf dem Volksfest konnte ich nur ein paar Mal gehen, alles andere wäre körperlich zu anstrengend gewesen. Frustrierend ist dann auch noch die Tatsache, dass diese Situation noch eine Weile anhält. Dieses Jahr gibt es keinen Sommer, gibt es vor allem nicht den Sommer meines Lebens. Die Sache mit meinem Bein wird noch anhalten. Sehr lange sogar.


August


Der Unfall ist jetzt vier Monate, die OP drei Monate her. Mit meinem Bein steht es irgendwie immer noch schlecht. Die Schiene habe ich abgelegt, die eine Krücke leider immer noch nicht. Ich versuche es, aber irgendwann zieht mir meine Kniekehle. Ich komme dann sofort wieder in die schonende Haltung und winkel mein Bein beim Laufen nicht an. Das Bein selber ist immer noch geschwollen. Sehr viel mehr als 90 Grad Anwinkeln kann ich immer noch nicht, auf 0 Grad ausstrecken auch nicht. Meine Muskeln blockieren. Ich muss sie erst wieder an das ganze Prozedere gewöhnen. Es ist frustrierend. Andere können jetzt bereits wieder normalen Sport treiben, ich nicht. Ich kann nicht einmal normal laufen. Das einzige Erfolgserlebnis: ich kann endlich wieder auf dem Heimtrainer Fahrradfahren. Zumindest ohne Widerstand. Ich komme rum. Das ist das einzige, was einigermaßen Mut macht, dass es langsam vorangeht. Die Schmerzen im hinteren Oberschenkel, und ich denke, dass das Muskelkater ist, sind trotzdem weiterhin sehr unangenehm und blockieren mich. Ich habe jetzt nur noch zwei Monate, bis die Uni wieder anfängt, und ich dringend wieder normal laufen muss.


September Part I


Ich komme irgendwie voran. Die Betonung liegt auf irgendwie. Ich laufe immer noch mit einer Krücke. Grund? Fehlende Muskeln. Theoretisch ginge das Laufen, aber nur auf kurzer Strecke. Dann wird es anstrengend und schmerzhaft. Jetzt heißt es erstmal, langsam Muskeln aufbauen. Ich darf daheim Fahrradfahren, sogar mit Widerstand. So wie es für mich angenehm ist. Hinzu kommen Übungen für den Pomuskel und dem Muskel im Fuß, die beide irgendwie nicht mehr vorhanden sind. Mein Physiotherapeut macht mir zwar Mut und sagt, ich mache das alles ganz gut und gebe mein Möglichstes, aber frustrierend ist es trotzdem. Der Kopf sagt, ich schaffe das, aber das Bein kann einfach nicht, zumindest nicht soviel, wie es mal konnte. Auch nach vier Monaten nicht. Das schlimmste: da muss ich einfach durch, es gibt keine Alternative, keine leichtere Variante. Jeden Tag aufs Neue auf das Fahrrad für zwanzig Minuten steigen, Übungen machen, Bein dehnen, damit die verhärteten Muskeln locker lassen. Jeden Tag aufs Neue. Es ist also verständlich, dass der Frust groß ist.