Ohne großes Tamtam endet dieses Kapitel, endet diese Geschichte. Wenn sie nicht gestorben sind, dann bleiben sie gute Freunde…

Ich grinse, als ich im Zug sitze. So frei habe ich mich seit langem nicht mehr gefühlt. Ich bin frei, frei von meiner Vergangenheit. Ich konnte endlich abschließen, konnte endlich einen Strich unter die ganze Geschichte setzen, einen Strich unter ‚unsere‘ Geschichte. Wochen- und monatelang stellte ich mir den Moment vor, wie es wäre, wenn wir uns wieder gegenüber stünden. Was würde er sagen, was würde ich sagen? Wie würde es werden? Hätten wir uns überhaupt noch was zu sagen? Kannte er mich noch? Fragen über Fragen, die beantwortet werden mussten.

Dann war es soweit. Er war überrascht, er freute sich, er umarmte mich. Das schönste mögliche Wiedersehen, dass ich mir hätte vorstellen können. Er konnte es nicht fassen, dass ich da plötzlich stand. Er erinnerte sich sofort an mich. Er lud mich auf ein Getränk ein, wir redeten. In der Zeit, in der wir uns nicht sahen, nicht geschrieben hatten, war einiges passiert. In seinem Leben, in meinem Leben. Er war neu vergeben. Er hatte jemand Neues gefunden. Er wirkte glücklich. Außerdem sollte sich in seinem Leben noch einiges gravierend ändert. Ich freute mich für ihn. Das tat ich wirklich. Dann erzählte ich ihm, was bei mir alles passiert war. Das war vieles. Ich wusste gar nicht, wo ich anfangen sollte. Es war eben zu viel. Und es war zuviel Zeit vergangen.

Irgendwann hatten wir uns nichts mehr zu sagen. Die Stille zwischen uns wurde ziemlich unangenehm. Es war besser, wenn ich nun ging. Ich tat es. Ich zog mir meine Jacke an, leerte das Getränk, und wir verblieben damit, dass wir uns wiedersehen würden. Irgendwann. Dann umarmten wir uns zum Abschied. Dieses Mal fiel er mir nicht so schwer wie damals. Das letzte Mal brach es mir fast das Herz, auch wenn ich damals nicht einmal wusste, dass es das letzte Mal sein würde, dass ich ihn sah. Jetzt, hier störte es mich nicht mehr so, ihn jetzt eine Weile nicht mehr sehen zu können. Die Sehnsucht nach ihm war verschwunden. Wir waren Freunde. Mehr nicht. Ohne Drama und ohne Streit wurden aus Gefühlen freundschaftliche Achtung. Mich störte sogar nicht mehr, dass er wieder glücklich mit einer anderen war. Und das war er. Er war glücklich mit ihr. Und das war okay.

Unsere Wege trennten sich damals abrupt. Von heute auf morgen sahen wir uns nicht mehr. Er ging. Ich ging. Entfernung. Große Entfernung, Kontaktabbruch. Es folgten Momente, in denen er pausenlos präsent in meinem Kopf war. Es folgten Momente, in denen ich versuchte, ihn zu verdrängen. Es folgten Momente, in denen ich dachte, ich wäre über ihn hinweg. Doch dieses Treffen hatte mir gezeigt, dass es noch nicht der Fall war. Ich hatte dieses Wiedersehen gebraucht, um endlich einen Schlussstrich ziehen zu können. Er hatte mich eine lange Zeit als Geist der Vergangenheit verfolgt. Ich hatte ihn in all der Zeit nicht wirklich vergessen können. Dieses Wiedersehen hatte mir genau das gegeben. Denn auch wenn wir denken, dass die Geister unserer Vergangenheit uns nicht heimsuchen würde. Sie tun es. Solange, bis wir einen angemessenen Abschied finden.

Ohne großes Tamtam endete dieses Kapitel, endet diese Geschichte. Der Vorhang schloss sich endlich Die Vorstellung war vorbei. Es gab Applaus, keine Buh-Rufe. Stattdessen eine Verbeugung. Das Stück hatte Höhen und Tiefen, Spannung, große Gefühle. Es war eine Liebestragödie in mehreren Aufzügen. Ohne großen Paukenschlag, aber auch ohne Happy Ending endete es…

Wenn sie nicht gestorben sind, dann bleiben sie gute Freunde…

Advertisements

Veröffentlicht von

Iris

2013 entschied ich meine Heimat in Bayern zu verlassen, um in Sachsen-Anhalt zu studieren. Drei Jahre später zog es mich dort fort, nach Frankreich. Jetzt, einige Monate später, bin ich zurück in Deutschland und plane bereits meine zukünftigen Wohnorte. Ich liebe es zu schreiben. Kleine Geschichten, lange Romane. Meistens sind sie ausgedacht, nie so geschehen, nur Teil meiner Fantasie. Aber ich liebe es mit dem Gedanken des Was-Wäre-Wenn zu spielen. Da die Texte wahrscheinlich dann eh nur in den letzten Ecken meines PCs verschwinden würden, möchte ich sie hier veröffentlichen. Ich will ihnen einen Platz geben, wo sie sich präsentieren können und gelobt sowie kritisiert werden. Ich möchte mich als Schriftstellerin weiterentwickeln. Das geht nur mit ernsthafter Kritik. Begleitet mich auf meiner Reise zwischen Realität und Fantasie, zwischen Wahrheit und Fiktion.

Ein Gedanke zu “Ohne großes Tamtam endet dieses Kapitel, endet diese Geschichte. Wenn sie nicht gestorben sind, dann bleiben sie gute Freunde…”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s