Sie waren räumlich so nah, doch gefühlstechnisch so weit voneinander entfernt.

Sie war äußerst nervös, als sie vor seiner Haustür stand. Sie zögerte, war sich nicht sicher, ob sie eintreten sollte. Er wusste, das sie kommen würde, zu ihm nach Hause. Nur sie beide. Er und sie. Sie würden ein Bier miteinander trinken. Wie damals. Ob das eine gute Idee war? Sie war sich nicht sicher.

Nach langen Zögern klingelte sie dann doch. Der Grund war simpel: Es wurde langsam dunkel, und sie fühlte sich hier in der Gegend der ihr fremden Stadt unbehaglich. Sich mit ihm hingegen zu treffen, in seiner Wohnung, machte ihr zwar auch Bauchweh, war aber eine bessere Option. Also klingelte sie, wartete ab, bis die Tür geöffnet wurde und sie hineintreten konnte. Hinauf zu seiner Wohnung, in deren Eingang er bereits stand. Hechelnd kam sie endlich oben an, begrüßte ihn. Sie umarmten sich. Dann ließ er sie eintreten. Sie setzte sich auf sein Sofa.

„Hast du Lust auf ein Bier?“

„Gerne! Du schuldest mir sowieso noch eins!“

Er lachte. „Daran kannst du dich noch erinnern?“

Er verschwand in der Küche. Sie hatte Zeit, sich ein bisschen umzusehen. Seine Wohnung war nicht besonders groß. Ein Wohnzimmer, eine kleine Küche, das Schlafzimmer, ein Bad. Alles sehr sporadisch eingerichtet. Aber wenigstens hatte er überhaupt eine Wohnung für sich gefunden. Kein WG-Zimmer, bei keinen Freunden untergekommen. Wenigstens das.

Jetzt tauchte er wieder auf. Mit zwei Bier in der Hand. Sofort fiel ihr das auf, das er ihr reichte. Kirschbier. Dasselbe, dass sie damals getrunken, das was er ihr damals gekauft hatte. Anscheinend konnte er sich daran noch gut erinnern. Auch nach all der Zeit, in der sie sich nicht gesehen und geschrieben hatten.

„Dass du dich noch dran erinnern kannst, welches Bier ich mag!“

„Ich habe sogar denselben Schnaps von damals besorgt!“

Sie lachte in sich hinein. Das hätte sie nie von ihm gedacht. Er merkte sich Dinge. Als sie ihn kennenlernte, war er überhaupt nicht aufmerksam. Anfangs zumindest. Dann wurde er es irgendwann schon. Anscheinend war er es jetzt immer noch. Bemerkenswert. Nun ließ auch er sich nieder.

Sie nahm einen Schluck aus ihrem Bier. Dieses Mal peu à peu, nichts überstürzen. Damals vertrug sie es nicht besonders gut. Das sollte ihr nicht noch einmal passieren. Nicht vor ihm. Nie wieder.

Eine Weile unterhielten sie sich beide über Belanglosigkeiten, über Dinge, die die letzten Jahre so passiert waren. Dann entstand Pause. Pause, in der sie ihr Bier trank und er sie einfach nur betrachtete. Irgendwas war da in seinem Gesichtsausdruck. Sie konnte es nicht deuten. Auch sie sah ihn an. Er sah gut aus, wie damals. Aber irgendwas war anders. Vielleicht lag es auch gar nicht an ihm. Vielleicht lag es doch an ihr.

„Ich kann es gar nicht glauben, dass du tatsächlich hier bist!“

„Ich kann es auch nicht ganz fassen, dass ich wirklich hier bin!“

Sie lächelte. Es trat Stille ein, in der die weitere Schlücke nahm. Nur kleine, damit der Alkohol ihr nicht in den Kopf stieg. Er hingegen stellte sein Bier auf den Wohnzimmertisch, rutschte ein Stück zu ihr. Sie zögerte, umklammerte ihr Bier fester. Die Stille um sie herum wurde unangenehmer. Sie fühlte sich, als verschwinde die Luft um sie herum, als könne sie nicht mehr atmen. Ihr Herz pochte laut in ihrem Kopf. Alkohol und Bier schossen ihr ins Gesicht. Sie errötete. Dann kam er noch ein Stück näher, bis er ihr so nah war, dass er sie küssen konnte. Er tat es. Wieder zögerte sie, wieder umklammerte sie ihr Bier fester. Sie war wie versteinert. Dann löste er sich wieder von ihr. Fragend blickte er sie an.

„Ich kann nicht!“

Sie wollte den Gedanken nicht laut aussprechen, tat es aber, denn es stimmte. Es ging nicht, es ging nicht mehr. Er blickte sie weiterhin fragend an, dann erhellten sich sein Blick.

„Es fühlt sich seltsam an!“

Sie nickte. Genau das tat es. Damals war es das schönste, was sie sich hätte vorstellen können. Jetzt war der Funke verschwunden. Nicht von jetzt auf gleich. Es war ein schleichender Prozess, den sie kaum bemerkt hat. Der Kuss war nötig, damit das ihr, aber auch ihm klar wurde. Ihre Gefühle hatten sich voneinander entfernt.

„Können wir Freunde bleiben?“

Ihr lagen diese Worte selber auf dem Mund. Sie war aber froh, dass er sie ausgesprochen hatte. Sie waren es schon solange gewesen. Der Kuss sollte nichts zwischen ihnen ändern. Das wäre das letzte, das sie sich wünschte, denn sie war gerne bei ihm. Sie mochte ihn, er war ihr wichtig. Und sie ihm anscheinend auch. Warum sollten sie das beenden, wenn es doch auch freundschaftlich klappen könnte?

An diesem Abend verließ sie seine Wohnung nicht, sondern blieb bei ihm über Nacht. Im Dunkeln durch diese fremde Stadt irren war ihr unangenehm. Er schlug ihr vor, bei ihm zu übernachten. Sie nahm das Angebot an. Dann lag sie also in seinem Bett, er auf dem Sofa. Die ganzen Nacht bekam sie kein Auge zu. Gedanken schwirrten durch ihren Kopf. Sie war tatsächlich hier bei ihm, hier in seinem Bett. Sie hatte nach all den Jahren endlich das, was sie sich damals so sehnlichst wünschte. Er hatte sie geküsst, wie sie es sich damals gewünscht hatte. Doch es war nicht mehr das, was sie jetzt wollte. Er war nur ein paar Meter von ihr entfernt, doch nichts zog sie zu ihm. Sie waren räumlich so nah, doch gefühlstechnisch so weit voneinander entfernt.

Am Tag darauf schlich sie aus seiner Wohnung, hinterließ ihm eine Nachricht. Er sollte weiterschlafen, es war sein freier Tag. Ein paar Stunden später verließ sie wieder die Stadt, reiste weiter. Von ihm hören tat sie nichts mehr. Wochen und Monate vergingen, sich bei ihr melden tat er sich nicht mehr.

Advertisements

Veröffentlicht von

Iris

2013 entschied ich meine Heimat in Bayern zu verlassen, um in Sachsen-Anhalt zu studieren. Drei Jahre später zog es mich dort fort, nach Frankreich. Jetzt, einige Monate später, bin ich zurück in Deutschland und plane bereits meine zukünftigen Wohnorte. Ich liebe es zu schreiben. Kleine Geschichten, lange Romane. Meistens sind sie ausgedacht, nie so geschehen, nur Teil meiner Fantasie. Aber ich liebe es mit dem Gedanken des Was-Wäre-Wenn zu spielen. Da die Texte wahrscheinlich dann eh nur in den letzten Ecken meines PCs verschwinden würden, möchte ich sie hier veröffentlichen. Ich will ihnen einen Platz geben, wo sie sich präsentieren können und gelobt sowie kritisiert werden. Ich möchte mich als Schriftstellerin weiterentwickeln. Das geht nur mit ernsthafter Kritik. Begleitet mich auf meiner Reise zwischen Realität und Fantasie, zwischen Wahrheit und Fiktion.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s