Sie hatte ihm von der Geschichte mit dem beinahe Kuss erzählt. Der Schnee. Jetzt stand er vor ihr.

Leise segelten die Schneeflocken hinab zur Erde, bedeckten das Gras, bedeckten die hinuntergefallenen Blätter. Von heute auf morgen wurde es Winter. Eisige Kälte presste gegen das Fenster. Sie saß eingekuschelt in die flauschige Decke auf dem Sofa. Ihre Füße steckten in dicken Wintersocken, sie in einem dicken Pulli. Auch wenn die Wohnung geheizt war, war ihr kalt. Sie war den ganzen Tag draußen an der frischen Luft gewesen, wärmte sich jetzt erst wieder auf. Ihr Blick schweifte hinaus. Es war der erste Schnee dieses Jahres. Er würde nicht liegen bleiben. Das wusste sie. Er würde wieder verschwinden. Würde er überhaupt wieder auftauchen? Sie bezweifelte das.


Das Klingeln an der Haustür ließ sie aufschrecken. Sie hatte mit keinem Besuch gerechnet, konnte sich auch nicht vorstellen, wer es wohl sein mochte. Sie befreite sich aus dem Haufen an Decken und stapfte zur Haustür. Etwas skeptisch öffnete sie sie, die kalte Luft preschte gegen ihren Körper, sie bekam eine Gänsehaut und riss erst dann überrascht die Augen auf. Da stand er.

„Äh, hi!“

Sie starrte ihn nur an. Er selbst wirkte auch, als hätte er keine Ahnung, mit welchen Worten er doch anfangen sollte. Also blieb er erst einmal stumm. Dann brach der doch die Stille.

„Ich hoffe, ich störe dich nicht!“

Sie schüttelte ihren Kopf, während sie ihre Arme nun an ihren Oberkörper presste. Die kalte Luft von draußen preschte ungehindert bis an ihre Haut heran. Ihr Pulli hielt sie kaum auf. Es bildete sich eine Gänsehaut. Gerade wollte sie ihn hereinbeten, ihn bitten, sein Auftauchen drinnen zu erklären, doch er wimmelte sie schnell noch ab. Er streckte ihr seine Hand entgegen, sie sollte ihre hineinlegen. Sie hat es. Etwas skeptisch, aber sie tat es. Er führte sie am Vordach weg, bis sie beide unter dem fallenden Schnee standen. Er positionierte sich vor sie, sie blickte zu ihm hinauf. Ihr Gesicht schrieb immer noch Bände. Sie hatte keine Ahnung, was er vorhatte. Also starrte sie ihn nur an. Er lächelte, hielt ihr Hand, streichelte sie. Dann zog er sie zu sich, in seine Arme. Dann spürte sie seine Lippen auf ihren. Seine weichen Lippen. Sein Bart kitzelte sie an ihrer Haut. Sie hielten küssend eine Weile inne. Er küsste so gut, er küsste perfekt. Dann trat sie einen Schritt zurück. Ihre Überraschung blieb.

„Du hast mir damals von dem beinahe Kuss erzählt! Ich wollte derjenige sein, der ihn dir geben wollte!“

Nun war sie noch perplexer als zuvor. Sie hatte ihm die Geschichte nur beiläufig erzählt, und das war Monate her. Damals war alles zwischen ihnen eher freundschaftlich gewesen. Schon damals wusste sie, dass es mehr sein würde. Mehr als kleine Berühungen war da aber nie gewesen. Dass er sich also an die Geschichte von damals erinnerte, die sie ihm in ihrem ganzen Redeschwall versehentlich erzählt hatte, war daher ausgesprochen überraschend. Und doch freute sie sich darüber. Er hatte sich diese Geschichte gemerkt, der beinahe Kuss, und entschieden, er wolle derjenige sein, der sie hier unter dem Schnee küsse. Er. Nie im Leben hätte sie gedacht, dieser Kuss würde er ihr erfüllen!

Advertisements

Veröffentlicht von

Iris

2013 entschied ich meine Heimat in Bayern zu verlassen, um in Sachsen-Anhalt zu studieren. Drei Jahre später zog es mich dort fort, nach Frankreich. Jetzt, einige Monate später, bin ich zurück in Deutschland und plane bereits meine zukünftigen Wohnorte. Ich liebe es zu schreiben. Kleine Geschichten, lange Romane. Meistens sind sie ausgedacht, nie so geschehen, nur Teil meiner Fantasie. Aber ich liebe es mit dem Gedanken des Was-Wäre-Wenn zu spielen. Da die Texte wahrscheinlich dann eh nur in den letzten Ecken meines PCs verschwinden würden, möchte ich sie hier veröffentlichen. Ich will ihnen einen Platz geben, wo sie sich präsentieren können und gelobt sowie kritisiert werden. Ich möchte mich als Schriftstellerin weiterentwickeln. Das geht nur mit ernsthafter Kritik. Begleitet mich auf meiner Reise zwischen Realität und Fantasie, zwischen Wahrheit und Fiktion.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s