Er mochte sich binden, nur nicht an sie

„Ein kluger Mensch sagte mir mal, wenn ein Typ mit einem Mädchen zusammen sein will, dann wird er dafür sorgen – egal, was geschieht“


„Ich könnte ja auf einen Kaffee vorbeikommen!“

„Ist es für Kaffee nicht schon etwas zu spät?“

Es war 16 Uhr. Dass der Kaffee nur ein Vorwand war, um sich einfach nur mit ihm zu treffen – Kaffee hin oder her – erkannte er in ihrer Nachricht nicht. Normalerweise verstand er ihre versteckten Botschaften – vor allem in ihrer Ironie – immer relativ gut. Heute tat er es ausnahmsweise nicht.

„Dann eben einen entkoffeinierten!“

„Den habe ich aber nicht hier!“


Sie rollte nur mit den Augen. Entweder er verstand sie vollkommen falsch, oder er mochte sie gar nicht verstehen, er mochte nicht, dass sie vorbeikam. Sie beließ es dabei. Sich ein drittes Mal  bei ihm einladen, ein drittes Mal versuchen, dass er ja sagte: das wollte sie nicht. Sie entschied, die Unterhaltung zu beenden. Ob er es nun absichtlich tat oder nicht: irgendetwas war es, was ihn dazu brachte, sie nicht zu sich einladen zu wollen.

Doch sie konnte es nicht vergessen, dass es vielleicht der Tatsache geschuldet war, dass seine Eltern im selben Haus wohnten. Wahrscheinlich wollte er es nicht riskieren, dass seine Eltern mitbekamen, er hätte weiblichen Besuch. Nicht der weibliche Besuch war das Problem, sondern dass sie sie wahrscheinlich dann hätte kennen lernen wollen. Dann würde es wahrscheinlich doch ernster zwischen ihnen werden. Für diesen Schritt war er aber anscheinend noch nicht bereit. Das akzeptierte sie. Würde sie denken, dass sie jemals spüren könnte, dass er sich doch irgendwann dazu bereit fühlen würde. Doch das tat sie nicht. Er lud sie nicht zu sich ein. Er wimmelte auch ab, zu ihr zu kommen. Bei früheren Treffen war sie sich bei ihm sicher gewesen, dass er sich eine engere Beziehung wünschen würde. Doch so sehr er ihr das auch versicherte, und sie ihm glauben wollte, sprach sein Verhalten andere Bände.

Dann fiel ihr es wie Schuppen von den Augen: Er mochte sich binden, er war bereit dazu, doch er wollte das nur nicht an sie. Er wollte nicht länger Single sein. Er war bereits, für eine ernstere Beziehung, doch je mehr sie darüber nachdachte, desto sicherer wurde es ihr. Er wollte das, aber eben nicht mit ihr…

Advertisements

Veröffentlicht von

Iris

2013 entschied ich meine Heimat in Bayern zu verlassen, um in Sachsen-Anhalt zu studieren. Drei Jahre später zog es mich dort fort, nach Frankreich. Jetzt, einige Monate später, bin ich zurück in Deutschland und plane bereits meine zukünftigen Wohnorte. Ich liebe es zu schreiben. Kleine Geschichten, lange Romane. Meistens sind sie ausgedacht, nie so geschehen, nur Teil meiner Fantasie. Aber ich liebe es mit dem Gedanken des Was-Wäre-Wenn zu spielen. Da die Texte wahrscheinlich dann eh nur in den letzten Ecken meines PCs verschwinden würden, möchte ich sie hier veröffentlichen. Ich will ihnen einen Platz geben, wo sie sich präsentieren können und gelobt sowie kritisiert werden. Ich möchte mich als Schriftstellerin weiterentwickeln. Das geht nur mit ernsthafter Kritik. Begleitet mich auf meiner Reise zwischen Realität und Fantasie, zwischen Wahrheit und Fiktion.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s