Als sie seinen Namen rief, er sich umdrehte, sie mit ungläubigem, überraschtem Blick ansah und realisierte, wer sie war, bildete sich ein Lächeln auf seinen Lippen.

„Wenn ich ihn das nächste Mal sehe, sage ich es ihm!“

„Denkst du, dass wäre eine gute Idee?“

Sie nickte nur stumm, als sie mit ihr dieses Gespräch führte. Sie war sich sicher, dass die vielen Monate ausreichten, um endlich mit der Sprache herauszurücken. Sie würde ihn damit überrumpeln. Zumindest damit, dass sie es jetzt nach all der Zeit tat. Denn sie war sich ziemlich sicher, dass er es bereits wusste. Es war deutlich genug gewesen. Seine damalige Reaktion hatte ihr gezeigt, dass er bestens informiert war. Darauf eingehen tat er nie. Also blieb sie stumm. Besser so. Doch würde er jetzt vor ihr stehen, würde sie ihren Mund aufmachen. Das erste Mal. Sie würde nichts mehr verlieren können. Außerdem könnte sie abschließen. Es würde endlich weitergehen, ohne ihn.


Plötzlich stand er vor ihr. Genauso attraktiv wie sie ihn in Erinnerung hatte. Vielleicht wirkte er es sogar noch mehr. Das letzte Mal, als sie ihn sah, wirkte er sehr müde, hatte dunkle Augenringe. Jetzt sah er wesentlich glücklicher aus. Er sah immer noch wie ein arroganter Arsch aus. Auch wenn er es nicht war. Zumindest nie vor ihr. Vor ihr war er immer liebenswert, freundlich, höflich, hilfsbereit. Deswegen hatte sie sich auch in ihn verliebt gehabt.

Als sie seinen Namen rief, er sich umdrehte, sie mit ungläubigem, überraschtem Blick ansah und realisierte, wer sie war, bildete sich ein Lächeln auf seinen Lippen.

„Nicht dein Ernst!“

Er hatte sie sofort wiedererkannt, kam auf sie zu und umarmte sie fest, so als wären sie immer noch Freunde. Auf alle Fälle waren sie es. Er hatte sie nicht vergessen. Auch nach all der Zeit nicht.

„Wie lang ist das jetzt her? 1,5 Jahre?“

„Ja, ungefähr!“

Sie grinste. Sie wusste es ja genau. Es waren auf den Tag genau 1 Jahr und 8 Monate. Sie behielt es aber für sich. Er musste ja nicht wissen, dass sie mitgezählt hatte.

„Was machst du hier?“

„Urlaub!“

Er blickte sie mit einem breiten Grinsen an. Sie lächelte zurück. Sie hatte sich sooft vorgestellt, wie es wohl sein mag, ihn wieder vor sich stehen zu haben. Sie hatte sich sooft überlegt, was sie ihm sagen, wie sie sich verhalten sollte. Sie hatte ein bisschen Bammel davor. Das letzte Mal fühlte sie sich nämlich in seiner Gegenwart genauso unwohl wie wohl, war genauso glücklich wie unglücklich. Damals konnte sie aber auch nie ganz sie selber sein. Seine Anwesenheit schüchterte sie immer viel zu sehr ein. Doch die lange Zeit, in der sie sich nicht sahen, hatte etwas mit ihr gemacht. Sie fühlte sich vor ihm nicht mehr so nervös. Sie wollte ihm nicht mehr beweisen, wie erwachsen sie doch war. Das hatte sie früher versucht. Wahrscheinlich vergeblich. Er war zwar wie immer selbstbewusst und präsent, jedoch schüchterte er sie nicht mehr ein. Sie fühlte sich nicht mehr vor ihm wie die schwache Frau von damals. Sie fühlte sich auf einer Augenhöhe mit ihm. Sie war mit der Zeit, mit den Ereignissen der letzten Monate, gereift.

Eine Weile unterhielten sie sich miteinander. Über dies und das, was so in letzter passiert war. Dann gingen ihnen die Gesprächsthemen aus. Sie hatten noch nie viel miteinander geredet, aber hier merkte sie, dass doch viel Zeit vergangen war. Sie könnten sich eigentlich viel erzählen, aber keiner von ihnen wusste, wo sie anfangen sollten. Als das Gespräch ein weiteres Mal verstummte, hatte sie einen kurzen Moment, um ihn betrachten zu können. Strahlend blaue Augen, Dreitagebart, kurze Haare. Er sah wie damals aus. Er war immer noch hübsch, er war immer noch attraktiv, aber nicht mehr so, dass es ihr den Atem raubte.

„Wie lang bleibst du?“

„Morgen geht’s wieder weiter!“

Wieder verstummten sie. Dieses Mal aber stand er auf, um sich wieder an die Arbeit zu machen. Für sie hieß das, dass sie sich auch langsam auf den Weg machen sollte. Sie wollte ihn nicht länger abhalten, nicht wie damals. Sie packte ihre Sachen, zog ihre Jacke an, leerte ihr Glas.

„Willst du schon gehen?“

„Ja! Ich will dich nicht länger aufhalten!“

Er nickte. „War trotzdem schön, dich mal wieder zu sehen!“

Sie lächelte.

„Sollte es dich mal in den Süden ziehen, kannst du es mich ja wissen lassen!“

„Ja, ich melde mich dann!“

Er nahm sie wieder in den Arm. Dann wandte sie sich von ihm ab und ging. Raus in den Abend, weg von ihm. Sie hätte ihm alles sagen können, hätte ihm sagen können, dass sie damals in ihn verliebt war, dass sie Gefühle für ihn hatte. Doch sie ließ es. Sie wollte es nicht mehr. Das, was sie beide jetzt hatten, war eine Freundschaft geworden, die ihr viel bedeutete. Ihre Gefühle von damals behielt sie für sich. Denn sie waren Vergangenheit, sie blieben ihr Geheimnis. Sie sah, dass er glücklich war. Sie selber war glücklich. Warum das ganze mit der Vergangenheit versauen.

Advertisements

Ich fühle mich wie ein Wolf im Schafsgewand, umgeben von Schafen.

Ich sitze da, mitten in der Universität, mitten in diesem riesigen Vorlesungssaal. Ich bin umzingelt von wuselnden, schweigenden, schnatternden, lachenden Erstis, die gerade neue Bekanntschaften machen. Für sie alle ist das hier etwas Neues, Aufregendes, der erste Tag an einer Universität, raus aus der Schule, hinein ins Studentenleben. Die meisten wirken ziemlich jung, bei anderen kann ich das Alter nicht gut einschätzen. Mein Blick schweift von Gesicht zu Gesicht. Ich kenne hier niemanden. Das ist das, was mich mit den Erstis verbindet. Ich bin auch neu, neu an dieser Universität. Ich kenne mich hier nicht aus, kenne das System hier nicht. Doch ich unterscheide mich etwas von den anderen: ich war bereits immatrikuliert, habe bereits ein Studium absolviert, Studentsein ist nichts Neues für mich. Damit bin ich vertraut.

„Ist der Platz noch frei?“, höre ich die Stimme des Mädchens neben mir. Ich blicke auf, nicke. Sie lächelt und bedankt sich. Dann lässt sie sich nieder. Sie scheint nicht älter als 18 zu sein. Einschätzen kann ich es nicht. Sehr viel älter sehe ich aber auch nicht aus – auch wenn ich es bin. Bei manchen sogar 6 Jahre.

„Bist du auch im ersten Semester!“, beginnt sie nun das Gespräch.

Theoretisch schon!“ Sie blickt mich fragend an.

„Ich habe meinen Bachelor an einer anderen Uni gemacht, fange hier aber mit Lehramt an!“

„Die gleichen Fächer?“

Ich nicke. Die Unterhaltung bricht ab. Zu sagen, ich wäre kein Erstsemester mehr, hat irgendetwas an sich. Es ist eine Eigenschaft, mit der ich mich von den anderen abgrenze. Die womöglich erste Gemeinsamkeit ist damit passé. Gemeinsam Ersti sein: das ist spannend. Fand ich damals bei meinem ersten Unitag auch. Wir konnten uns gemeinsam durch das Studentenleben kämpfen. Ersti sein, das verbindet. Es nicht zu sein, grenzt aus. Gemeinsam Master-Ersti sein, das verbindet. Ein Student im höheren Semester in einem Studiengang mit Erstsemestern zu verbringen nicht. Ich fühle mich wie ein Wolf im Schafsgewand, umgeben von Schafen. Ich gehöre zwar dazu, aber irgendwie auch nicht. Äußerlich ja, innerlich nicht. Komisches Gefühl.

Die Vorlesungen beginnen. Nichts davon ist wirklich neu für mich. Was ist ein Modul, was bedeutet LPO I, was sind Veranstaltungen, welche Art Prüfungen gibt. Alles schon gehört. Viele der neuen Studenten sind hier komplett überfordert. War ich damals auch schon. Irgendwann fuchst man sich da rein. Die anderen Studenten machen sich narrisch. Habe ich mich damals auch. Alles normal. Alle fangen das Schreiben an, ich nicht. Ich sitze nur da. Irgendwie fühle ich mich richtig am Platz. Zumindest gehöre ich hier in die Uni, hier in diesen Studiengang. Nur zwischen den Erstsemestern fühle ich mich falsch.

Später komme ich mit einer höher semestrigen ins Gespräch. Wir verstehen uns gut, von ihr fühle ich mich verstanden. Doch irgendwie passt das auch nicht. Denn sie kennt sich hier aus, ich mich nicht. Mich nervt das. Kein Erstsemester, kein wirklich höherer. Ich stehe zwischen den Stühlen. Ich weiß, dass es sich ändern wird. Irgendwann passe ich rein. Das weiß ich ja. Bis dahin heißt es Augen zu, und Leute kennen lernen.

Follow my blog with Bloglovin